Rolf Aurich, Kalanag

Der neue Filit-Band begibt sich in das Reich der Illusionen und der Magie: Zauberkunst und Film treffen aufeinander:

Cover_Aurich_KalanagRolf Aurich
Kalanag
Die kontrollierten Illusionen des Helmut Schreiber
Broschur, 184 Seiten mit Abbildungen
Preis: 14,00 €
ISBN: 978-3-95732-152-7

Helmut Schreiber (1903–1963) pflegte als Zauberkünstler und als Filmproduzent mit den Größen des magischen Metiers ebenso Umgang wie mit denen des Naziregimes. Auftritte vor Hitler auf dem Obersalzberg waren Höhepunkte in der Karriere des „Kalanag“, wie er sich seit den 1920er-Jahren nannte. Der NSDAP gehörte er ab 1939 an. Parallel dazu hatte sich Schreiber des Films bemächtigt – in München tauchte sein Name um 1923 erstmals auf, zunächst als Aufnahmeleiter, dem in Geiselgasteig auch Alfred Hitchcock begegnete.

Der Wechsel nach Berlin brachte ihn in Kontakt zu jüdischen Filmproduzenten und -künstlern, in der frühen Tonfilmzeit stieg Schreiber zum Produktionsleiter auf. Sein einst befreundeter Kompagnon, der Filmarchtitekt Max Heilbronner, war zu dieser Zeit schon aus Deutschland geflohen, die gemeinsame Produktionsfirma gehörte nun Schreiber. Eine seiner letzten Berliner Produktionen war 1939 das offen antisemitische Musical „Robert und Bertram“, im Anschluss ging er zurück nach München als Stellvertreter des Bavaria-Produktionschefs Hans Schweikart, den er 1942 beerbte. 1943 reiste er im Tross des Reichsministers Albert Speer nach Nordeuropa und zauberte zur „Weihnachtsfreude“ der deutschen Besatzungssoldaten.

Sein Entnazifizierungsverfahren, zunächst in München, dann in Hamburg, blieb voller Widersprüche. Mochte Schreibers Filmkarriere auch beendet sein, so gelang ihm bereits unmittelbar nach der Währungsreform 1948 ein sagenhafter Neuaufstieg als Berufszauberer „Kalanag“, dessen aufwändige Show weltbekannt wurde. Auf den Film als bestes Kontrollinstrument seiner magischen Arbeit mochte er indes nicht verzichten, entschleiert die Zeitlupe doch jeden Fehler des Zauberers.

Unter Nutzung bislang unbekannten Film- und Archivmaterials nähert sich dieser Band dem rätselhaften Komplex „Kalanag“ mit der Methode der ausschnitthaften Vergrößerung.

Rolf Aurich, geboren 1960. Lektor, Redakteur und Autor an der Deutschen Kinemathek, Berlin. Lebt in Potsdam.

Buchpremiere:
19.05.2016, 19.00 Uhr
Buchvorstellung und Zauberei
Ort: Deutsche Kinemathek. Museum für Film und Fernsehen
Potsdamer Str. 2
10785 Berlin-Tiergarten
Eintritt frei!
Weitere Infos hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.