Nina Bouraoui, Geiseln

Dieses schmale, aber sehr eindringliche Buch hat die Lektorin für Elster & Salis Korrektur gelesen:

Nina Bouraoui, Geiseln, Korrektorat, Belegexemplar, Messer, Rose

Nina Bouraoui
Geiseln
(OT: Otages)
Deutsch von Nathalie Rouanet
Elster & Salis
gebunden
160 Seiten, 19 €
ISBN: 978-3-906903-16-3

»Ich heiße Sylvie Meyer. Ich bin dreiundfünfzig Jahre alt. Ich bin Mutter zweier Kinder. Ich lebe seit einem Jahr von meinem Mann getrennt. Ich arbeite bei Cagex, einem Gummiunternehmen. Ich bin für die Produktionskontrolle zuständig. Ich bin nicht vorbestraft.«

Sylvie Meyer ist eine einfache, starke Frau mit klaren Grundsätzen – und eine Arbeiterin, auf die man sich verlassen kann.

Als ihr Mann sie verlässt, sagt sie nichts, weint nicht. Sie macht weiter wie zuvor, kümmert sich um ihre beiden Söhne im Teenageralter, versucht, nachts ein Bett auszufüllen, das zu groß für sie geworden ist. Auch als ihr Chef Victor Andrieu sie plötzlich zwingt, die anderen Arbeiterinnen, die »Bienen«, heimlich zu überwachen, fügt sie sich. Sylvie will kein Opfer sein. Sie erstellt Listen und sucht nach Kriterien für künftige Entlassungen. Wieder handelt sie, wie von ihr erwartet, doch gegen ihr moralisches Empfinden. Bis zu jenem Tag im November, als die Ungerechtigkeit, die Gewalt der Welt und ihre eigene Einsamkeit sie einholen; als sie erkennt, dass sie seit Langem erstickt, bei der Arbeit und im Privaten, da endlich rebelliert Sylvie und schreitet zur Tat. Kurz fühlt sie sich wieder lebendig und frei.

Nina Bouraoui verleiht ihrer Heldin in einem Monolog eine Stimme voller Dringlichkeit und Unmittelbarkeit. Sie erzählt die Geschichte einer Gefangenschaft und einer Befreiung: kraftvoll und doch diskret, voller Feingefühl für die seelischen Zwischentöne.

Nina Bouraoui, geboren 1967, ist eine der führenden französischen Schriftstellerinnen ihrer Generation. Sie verbrachte ihre Kindheit und Jugend in Algerien, mit Zwischenstationen in Zürich und Abu Dhabi, und lebt seitdem in Paris. Sie ist Preisträgerin des Prix Renaudot, Prix du Livre Inter und Prix Emmanuel Roblès, und Commandeur de l’ordre des Arts et des Lettres. Ihre Romane sind weltweit in zahlreiche Sprachen übersetzt. »Geiseln« wurde mit dem Prix Anaïs Nin 2020 ausgezeichnet und für den Prix des Cinq Continents nominiert. Nina Bouraoui schrieb »Geiseln« bereits 2016 – noch vor der Bürgerbewegung der Gilets jaunes und vor #MeToo – »als Hommage an die wirtschaftlichen und emotionalen Geiseln, die wir alle sind«.

Jorge Zepeda Patterson, Spiele der Macht

Der letzte Band der Trilogie über »Die Blauen«, bei dem die Lektorin das Übersetzungslektorat übernommen hat, beginnt auf der Internationalen Buchmesse in Guadalajara, Mexiko. Die Vereinigten Staaten sind Ehrengast, zahlreiche Schriftsteller und Intellektuelle des Landes sind anwesend …

Jorge Zepeda Patterson, Spiele der Macht, Lektorat, Übersetzungslektorat, Belegexemplar

Jorge Zepeda Patterson
Spiele der Macht
(OT: Los usurpadores)
Roman
Deutsch von Carsten Regling
Elster & Salis
gebunden, Lesebändchen
512 Seiten, 26 €
ISBN: 978-3-906903-17-0

Der schlimmste Terroranschlag in der westlichen Welt seit der Zerstörung der Twin Towers destabilisiert Mexiko und führt die Regierung an den Rand des Zusammenbruchs, gerade als die Nachfolge im Präsidentschaftsamt naht. Der dritte und abschließende Teil der Serie um die Blauen bringt Jaime, Amelia, Tomás und Mario an ihre physischen und moralischen Grenzen.

Mexiko 2017. Bald stehen Präsidentschaftswahlen an, drei Politiker der PRI haben sich für die Kandidatur beworben: Außenminister Agustín Celorio, Bildungsminister Cristóbal Santa und der Gouverneur des Bundesstaates Chiapas, General Noé Beltrán. Alle drei versuchen mit allen erlaubten und unerlaubten Mitteln, Pridas Thronfolger zu werden. Celorios Plan besteht darin, seine beiden Rivalen mit brisantem Material zu diskreditieren. Santa wiederum unternimmt alles, um die öffentliche Meinung zu seinen Gunsten zu manipulieren. Der dritte Kandidat, Beltrán, ist bereit, zusammen mit seinem Team über Leichen zu gehen, als er erfährt, dass Prida und die PRI sich aller Voraussicht nach für Santa entscheiden wollen.

Beltráns Plan besteht darin, Mexiko so zu erschüttern und zu destabilisieren, dass er als »starker Mann« das Land mit harter Hand übernehmen kann. Die vier als die Blauen bekannten Freunde Tomás, Amelia, Mario und Jaime haben alle privat oder beruflich mit den politischen Ereignissen zu tun. Einmal mehr dringen sie ins Herz der Macht vor und finden sich unweigerlich konfrontiert mit Betrug, Tod und Hochverrat. Die einzige Möglichkeit zu überleben hängt davon ab, den Aufstieg der Usurpatoren an die Macht um jeden Preis zu verhindern.

Jorge Zepeda Patterson, geboren 1952 in Mazatlàn, Mexiko, gehört zu den profiliertesten Autoren Mexikos. Er ist Schriftsteller, Journalist und politischer Analyst, u. a. mit regelmäßigen Kolumnen für El País und SinEmbargo. Seit den 1990er-Jahren gründete und leitete er in Mexiko führende Zeitungen, die, vielfach ausgezeichnet, als wichtige Bezugspunkte des New Journalism in Lateinamerika gelten.

Zepedas Roman-Trilogie über die globalen Netzwerke von Kriminalität und Korruption erscheint in zahlreichen Sprachen und wird für Netflix verfilmt. Für »Milena oder der schönste Oberschenkelknochen der Welt« (Elster, 2019) wurde er als erster Mexikaner mit dem Premio Planeta ausgezeichnet. »Die Korrupten« (Elster, 2020) war Finalist des Dashiell Hammett Awards. »Spiele der Macht« beschließt die Trilogie um die Gruppe der »Blauen«.

Dalibor Marković, Pappel

Den Debütroman des Spoken-Word-Artist Dalibor Marković hat die Lektorin für Voland & Quist Korrektur gelesen – und für das Foto hat sie erst einmal einen Waldspaziergang gemacht …

Dalibor Markovic, Pappel. Die Geschichte eines Herumtreibers, Korrektorat, Belegexemplar

Dalibor Marković
Pappel. Die Geschichte eines Herumtreibers
Roman
Voland & Quist
gebunden, Lesebändchen
288 Seiten, 24 €
ISBN: 978-3-86391-301-4

3. Juli 1883. Während in Österreich-Ungarn Julie Kafka der Hebamme fest entschlossen in die Augen sieht und ihren ersten Sohn gebärt, ereignet sich im Gelbachtal ein nicht weniger großes Wunder: Der Spross einer Schwarzpappel erblickt das Licht der Welt. Schon bald löst sich der Baum von seinen Wurzeln und schreitet fortan als Konrad Pappel durch die Welt. Konrad, dessen Leben auf mysteriöse Weise mit jenem Franz Kafkas verbunden ist, nimmt den Leser mit auf einen wahnwitzigen Husarenritt durch die vergangenen 150 Jahre: an den Weltkriegen vorbei, durch den Eisernen Vorhang hindurch, bis in unsere Gegenwart hinein.

Dalibor Marković zieht in seinem Debütroman alle Register und erweist sich dabei als großer Erzähler, der es mit dem mikroskopisch Kleinen ebenso wie mit den Weiten des Universums aufnehmen kann.

Dalibor Marković, 1975 geboren in Frankfurt am Main, wo er auch heute lebt, ist Autor, Lautpoet und Lyriker. Seit knapp zwanzig Jahren ist Marković mit seiner Spoken-Word-Lyrik auf deutschen und internationalen Bühnen unterwegs, außerdem gibt er regelmäßig Workshops zum Verfassen und Vortragen von Poesie. Einen zweiten Lebensmittelpunkt hat Marković in Mexico-City, wo auch ein großer Teil seines Debütromans »Pappel« entstanden ist. 2016 erschien ebenfalls bei Voland & Quist sein Spoken-Word-Lyrik-Band »Und Sie schreiben auf Deutsch?«.

Mireille Zindel, Die Zone

Abtauchen – darum geht es in diesem Buch.
Die Lektorin hat das Lektorat dieses sehr poetischen Textes für lectorbooks übernommen.

Mireille Zindel, Die Zone, Lektorat, Belegexemplar auf blauem Grund

Mireille Zindel
Die Zone
Roman
lectorbooks
gebunden, Goldprägung, Lesebändchen
208 Seiten, 19 €
ISBN 978-3-906913-29-2

Cyril taucht. Für sein Leben, um sein Leben. Immer tiefer, immer extremer, denn es gilt, die Rekorde in der Apnoe-Disziplin No Limit zu brechen, es gilt, sich selbst zu entfliehen. Im Dreieck zwischen seinen Kindern, schnell wechselnden Affären und dem harten Wettbewerb verliert Cyril bald den Halt und wagt zu viel.

Beim Treppensteigen hält er die Luft an, im Schwimmbad liegt er bewegungslos so lange wie möglich auf den Beckengrund. Cyril ist Weltmeister, aber seine Konkurrenten sind immer bereit, den letzten Rekord zu brechen.

An Land, in Paris, warten auf ihn zwei Kinder aus einer gescheiterten Ehe und oft wechselnde Partnerinnen für immer härtere sexuelle Eskapaden. Dazu sein bester Freund und Tauchpartner Aurel und die Pläne, auszusteigen und eine eigene Tauchakademie zu gründen. Eine Weile gelingt Cyril diese Gratwanderung zwischen den Polen.

Mireille Zindels neuer Roman spiegelt sprachlich virtuos den Zustand des permanenten Atem-Anhaltens: hochverdichtet und poetisch präzise – die perfekte Einheit von Motiv, Sprache und Stil.

Mireille Zindel, geboren 1973 in Baden (AG), ist eine Schweizer Schriftstellerin. Sie hat Germanistik und Romanistik studiert. Ihre drei Romane »Irrgast« (2008), »Laura Theiler« (2010) und »Kreuzfahrt« (2016) wurden mehrfach ausgezeichnet. Zindel ist Mutter von zwei Söhnen und lebt in Zürich.