Archiv des Autors: Kristina Wengorz

Michèle Minelli, Kapitulation

Sechs Frauen, sechs Geschichten, ein Treffen und ein Knall.
Die Lektorin hat den Roman für lectorbooks lektoriert.

Michèle Minelli, Kapitulation, Lektorat, Belegexemplar, Rosenblätter

Michèle Minelli
Kapitulation
Roman
lectorbooks
Hardcover, Goldprägung, Lesebändchen
320 Seiten, 22 €
ISBN 978-3-906913-25-4

Fünf kunstschaffende Frauen, die einst von ihrem Können überzeugt waren, sind heute auf dem Boden der Realität angekommen: Sie können, und sie wollen, doch sie werden übersehen, gemobbt oder vergessen. Von ihren großen Träumen, mit denen sie sich vor bald zwanzig Jahren identifiziert haben, sind nur noch Bruchstücke übrig.

Adrienne Rytz-Bonnet, ehemalige Präsidentin eines internationalen Kunststipendienprogramms, lädt zu einem Wiedersehen ein. Vier Frauen sagen zu: Aina, eine schweizerisch-kasachische Aktionskünstlerin, die Schottin Kirsty, vielversprechende Literaturübersetzerin, die Wienerin Brigitte, Bratschentalent, und die französische Starautorin Chloé. Aus spontaner Sentimentalität lädt Adrienne auch ihre Tochter Nomi und die Masseurin Yvonne zum Treffen ein.

In den zwei Tagen vor dem Wiedersehen erleben wir diese Frauen in ihrem aufreibenden Alltag. Aina arbeitet im Zürcher Kunsthaus, wo sie missmutig Bilder zählt; Kirsty wird mit ihrem Lebenswerk zu einem zweifelhaften Wettbewerb nach Edinburgh eingeladen; Brigitte hat ihre Bratsche längst gegen einen Zookittel eingetauscht; und Chloé muss sich mit ihrem Literaturagenten auseinandersetzen, der ihr rät, schlankere, »weiblichere« Bücher zu verfassen.

Geschieden, verwitwet, verheiratet, mit oder ohne Kinder: Abschnitt für Abschnitt offenbart sich weibliche Lebensrealität bis hin zur Bruchstelle, an der sie alle ihre Träume, wenn nicht ganz aufgegeben, so doch tiefer gehängt haben. Beim Wiedersehen, nach Essen und Wein, kommt die Frage auf: Wie viel Platz steht uns Frauen heute zu? Und: Wenn unser Platz schon so verschwindend klein ist, was wäre, wenn wir alle ganz verschwinden würden – alle Frauen auf einen Streich?

Was als Idee zuerst betroffen macht, dann weggelacht wird, bleibt in der subversiv veranlagten Aina haften und wächst in ihr zu einem Plan, der sie das Leben kosten könnte. Am nächsten Arbeitstag geht sie mit einem gefährlichen Ansinnen ins Kunsthaus …

Michèle Minelli, geboren 1968, Schriftstellerin und Filmschaffende. Koordinatorin der Franz-Edelmaier-Residenz für Literatur und Menschenrechte in Meran, Vorstandsmitglied des Deutschschweizer PEN-Zentrums. Seit 2000 hat sie sechs Sachbücher und sieben Romane mit Übersetzungen ins Französische, Chinesische und Albanische veröffentlicht. Minelli lebt und arbeitet auf dem Iselisberg.

Ling Ma, New York Ghost

Das soeben bei der Lektorin eingetroffene Belegexemplar eignet sich hervorragend für die Indiebookchallenge im April, bei der eine Utopie oder Dystopie gelesen werden soll. Nun gut, in diesem Fall eine Dystopie, die aktuell näher ist, als den Leser*innen lieb sein dürfte …
Die Lektorin hat den Roman für CulturBooks Korrektur gelesen.

Belegexemplar Ling Ma, New York Ghost, übersetzt von Zoë Beck, Korrektorat

Ling Ma
New York Ghost
(OT: Severance, 2018)
Roman
Aus dem Amerikanischen von Zoë Beck
CulturBooks Verlag
Hardcover mit Lesebändchen
360 Seiten, 23 €
ISBN 978-3-95988-152-4

Candace Chen treibt recht ziellos durch ihr New Yorker Leben. Tagsüber arbeitet sie in einem Büroturm in Manhattan – sie ist zuständig für die Herstellung von Bibeln in China – und abends sieht sie sich mit ihrem Freund in dessen Kellerapartment Filme an. Seit ihre Eltern, mit denen sie als Kind aus China in die USA eingewandert ist, vor nicht allzu langer Zeit gestorben sind, hat sie genug von jeder Form der Unsicherheit. So hingebungsvoll folgt sie ihren täglichen Routinen, dass sie erst gar nicht bemerkt, wie tödliche Pilzsporen Virus über New York hereinbrechen – ins Land gekommen durch billige, in China hergestellte Konsumgüter. Auch durch ihre Bibeln! Das Shen-Fieber greift rasant um sich: Geschäfte schließen, U-Bahnen stehen still, Menschen fliehen. Ihre Chefs überzeugen sie mit der Aussicht auf eine große Prämie, im Büro die Stellung zu halten. Bald ist sie fast ganz allein in New York, fotografiert – noch immer ohne Fieber – die unheimliche, verlassene Stadt und stellt die Fotos auf ihren anonymen Blog NY Ghost.

Aber schließlich muss auch Candace die Stadt verlassen und schließt sich einer Gruppe Überlebender an – angeführt von dem machthungrigen IT-Techniker Bob. Sie machen sich auf zu einem Ort namens »Die Anlage«, wo sie, wie Bob verspricht, alles haben werden, was sie brauchen, um eine neue Gesellschaft zu begründen. Doch Candace trägt ein Geheimnis in sich, von dem sie weiß, dass Bob es ausnutzen wird. Soll sie vor ihrem Retter fliehen?

Ling Mas ungewöhnliches Debüt ist eine bewegende Familiengeschichte, ein schräges Roadmovie, eine originelle Endzeiterzählung, eine schwarzhumorige Satire über die Folgen unseres Konsumverhaltens – und nicht zuletzt eine aufrichtige Hommage an all die menschlichen Beziehungen, die erst dafür sorgen, dass sich unser Leben nicht in einem reinen Überlebenskampf erschöpft.

Ling Ma wurde in China geboren, wuchs in den USA auf und lebt in Chicago. Ihr Debütroman »New York Ghost« (Severance, 2018) gewann zahlreiche Preise (u. a. den mit 50.000 Dollar dotierten Whiting Award, den Young Lions Fiction Award und den Kirkus Prize), stand auf der Shortlist des PEN/Hemingway Award for Debut Novel und auf diversen Bestenlisten.

Julia Schulze, Dieser eine Ort

Wie finden sich Autorin und Lektorin? Unter anderem in einem so tollen Netzwerk wie dem Texttreff!
Die Lektorin hat sehr gerne an diesen zehn ganz unterschiedlichen Geschichten gearbeitet, die alle einen eigenen Ton haben und dennoch ein großes Ganzes bilden. Und das Entkitschen einer Kussszene gehörte dann natürlich auch dazu …

Julia Schulze, Dieser eine Ort. Ein See und seine Geschichten, Belegexemplar Lektorat

Julia Schulze
Dieser eine Ort
Ein See und seine Geschichten
Roman
Selbstverlag, buch & medien
Paperback
168 Seiten, 12,90 €
ISBN 978-3-95780-224-8

Ein Badesee, wie es ihn in ganz Deutschland geben könnte – und doch ist genau dieser See etwas Besonderes. Denn er ist der Mittelpunkt, der stumme Protagonist in Julia Schulzes Kurzroman »Dieser eine Ort«. Der See ist es, der die Menschen und ihre Geschichten miteinander verbindet. Er ist da, wenn Paula auf den Kuss ihrer ersten großen Liebe wartet und Emre auf die Frau seines Lebens. Er ist da, wenn Jona ein Versprechen einlösen will und Krügers Leben plötzlich auf den Kopf gestellt wird. Sommer oder Winter, im Regen oder nach Mitternacht – hier wird geküsst, verlassen, verheimlicht, gehofft, offenbart und geliebt. Zehn Geschichten, zehn Menschen, die alle auf die eine oder andere Weise miteinander verbunden sind. Geschichten vom See, der im Lauf der Zeit alles mit angesehen hat und als Einziger das große Ganze kennt. Doch er schweigt …

Julia Schulze, geboren 1980, studierte in Aachen Politikwissenschaft, Germanistik und Anglistik. Seit dreizehn Jahren lebt sie in der Nähe von München und hat sich dort als Texterin und Kommunikationsberaterin selbstständig gemacht. Seit 2019 konzentriert sie sich auf ihre Arbeit als Schreibcoach (The Written You) und auf das literarische Schreiben. Zwei ihrer Kurzgeschichten (»Ausgecheckt« und »Das ganze Leben«) wurden durch die Autorenschule Hamburg ausgezeichnet und jeweils in der Anthologie »Preisgekrönt« (2019 und 2020) veröffentlicht.

Claudia Honecker/Sabine Pflitsch, Ferien, Fernweh und Verreisen

Auch in Corona-Zeiten ist die Sehnsucht da, mal ganz woanders zu sein …
Bei der Arbeit an diesem Buch ist die Lektorin vom Schreibtisch aus sehr gerne auf Reisen gegangen.

Claudia Honecker, Sabine Pflitsch, Ferien, Fernweh und Verreisen, Belegexemplar Lektorat, Korrektorat

Claudia Honecker (Texte), Sabine Pflitsch (Illustrationen)
Ferien, Fernweh und Verreisen
Kinderbuch

15 Geschichten, farbig illustriert
Ladislaus Bean Verlag
Hardcover mit Leinenrücken, Fadenheftung
32 Seiten, 21,5 x 28 cm, 21 €
ISBN: 978-3-9818906-31

Ferien, Fernweh und Verreisen
… davon erzählen – in Dialogen, Versen, Aufzählungen – 15 farbig illustrierte Geschichten.
Den Sommer im Freibad verbringen? Zelten gehen?
Von fernen Ländern träumen? Oder dürfen die Koffer tatsächlich gepackt werden?
Doch Vorsicht: Nicht jede Reise ist ein Vergnügen …

Claudia Honecker, Sabine Pflitsch, Ferien, Fernweh und Verreisen, Einzelbild: Am Strand, Lektorat, Korrektorat
Doppelseite aus »Ferien, Fernweh und Verreisen«: Am Strand